Yaamma GmbH – AGB – Yaamma GmbH Swiss

Vertragsparteien und Anwendbarkeit
Yaamma GmbH ist der Anbieter der auf www.Yaamma.com umschriebenen Dienstleistungen.

Das Angebot und die Dienstleistungen, welche der Kunde nach Vertragsabschluss nutzen kann, werden im Folgenden mit Portfolio bezeichnet.

Bei Abschluss schliesst der Anbieter mit dem Kunden den im Folgenden vorliegenden Vertrag.

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen für den Online-Vertrag (AGB) regeln die Rechtsverhältnisse zwischen dem Kunden und dem Anbieter bezüglich Online-Advertising im Bereich des Internetangebotes der Yaamma Ltd, im Folgenden als Anbieter bezeichnet, und sind Bestandteil des zwischen dem Kunden und dem Anbieter abgeschlossenen Vertrags. Der Anbieter ist berechtigt, diese AGB jederzeit anzupassen. Der Kunde kann die jeweils aktuellen AGB unter www.Yaamma.com einsehen. Der Kunde bestätigt mit der Bezahlung jeder Rechnung, die jeweils aktuelle Version der AGB zur Kenntnis genommen und akzeptiert zu haben.

Der Gerichtsstand bei allfälligen rechtlichen Auseinandersetzungen befindet sich in Irland.

Inkrafttreten und Dauer des Vertrages
Dieser Vertrag tritt mit der Unterzeichnung durch beide Vertragsparteien oder – bei elektronischer Beziehung zum Kunden – durch Bestätigung des Kunden der Offerte der Anbieter mittels Email an dem in den Vertragsunterlagen genannten Datum in Kraft und wird fest für die vertraglich vereinbarte Dauer ab Aufschaltdatum abgeschlossen.

Der Anbieter hat das Recht, nach Prüfung der Vertragsangaben des Kunden innert 30 Tagen nach Unterzeichnung des Vertrages bei begründetem Verdacht von Falschangaben, die eine betrügerische Absicht des Kunden nahelegen von diesem ohne Angabe von Gründen entschädigungslos zurückzutreten.

Der Anbieter ist daran interessiert, einen aktiven Kundenstamm zur erhalten. Das Portfolio bei www.Yaamma.com ist kein Abonnement. Die Vertragsdauer beträgt 1 Jahr, der Kunde wird min. 10 Tage vor Ablauf des Vertrages über die von ihm hinterlegten Kontaktdaten benachrichtigt und muss einer Vertragsverlängerung ausdrücklich zustimmen.

Rechtliche Verantwortung des Kunden
Der Kunde bestätigt mit der Dienstleistungserteilung und der Vertragsunterzeichnung, dass er sämtliche erforderlichen Rechte an den von ihm der Anbieter zur Verfügung gestellten Unterlagen besitzt und frei und uneingeschränkt darüber verfügen kann. Allfällige Mitwirkungspflichten des Kunden, die Beachtung technischer Vorschriften usw. können sich aus dem Manuskript ergeben.

Der Kunde stellt den Anbieter von allen Kosten (inkl. Abwehrkosten) und Ansprüchen Dritter frei, die gegen den Anbieter geltend gemacht werden.

Leistungen des Anbieters
Der Anbieter wendet bei der Erbringung der Leistungen allgemein übliche Standards an und beachtet die nötige Sorgfalt. Er ist berechtigt, jederzeit ohne Benachrichtigung des Kunden die Einrichtungen technischen Erfordernissen anzupassen und die Angebotspalette zu ändern. Der Kunde erklärt sich mit solchen Änderungen einverstanden, soweit diese seine Leistungsansprüche nicht unzumutbar beeinträchtigen.

Werden während der Vertragsdauer zusätzliche oder neue Leistungen vereinbart, gilt für alle bisher von dem Anbieter bezogenen Dienstleistungen jeweils die neueste Fassung dieser AGB.

Der Anbieter setzt die aufgegebenen Publikationen in der Regel innert 30 Tagen nach Eingang der vollständigen Vertrags- und Manuskriptunterlagen um. Die erstmalige Erfassung beinhaltet die im Manuskript gelieferten Inhalte.

Änderungen der Inhalte einmal eingereichter Manuskriptinhalte, bzw. Aufschaltung zusätzlicher Funktionen obliegen der Kulanz des Anbieters

Die Online-Aktivitäten des Kunden innerhalb des vom Anbieter zur Verfügung gestellten Leistungsumfanges, beziehungsweise Online-Aktivitäten Dritter, welche durch den Kunden innerhalb des Leistungsumfangs des Anbieters vermittelt werden, liegen vollständig in der rechtlichen Verantwortung des Kunden.

Der Anbieter bestimmt die Art des Zugangsschutzes. Er ist nicht verpflichtet, die Identitätsangaben
von Benutzern zu prüfen. Er darf jeden Zugang mit dem richtigen Passwort als berechtigten Zugang betrachten.
Ebenso wenig ist er verpflichtet, irgendwelche Kopierschutzmassnahmen zu treffen. Der Kunde
verpflichtet sich zudem, seine Passwörter und Identifikationsschlüssel vor Missbrauch zu schützen und steht dem Anbieter für jeden Schaden ein, der diesem aus deren Missbrauch entsteht.

Der Kunde akzeptiert die Zustellung von Informationen per Mail-Newsletter. Der Kunde kann diesen Newsletter jederzeit abbestellen. Die Kundendaten, die für eigene Marketingzwecke verwendet werden, werden von dem Anbieter vertraulich behandelt.

 

Leistungen von Dritten
Die Anbieter vermittelt die Wünsche von Kunden für die Erbringung zusätzlicher Dienstleistungen an ihre Support-Partner. Der Support-Partner schliesst direkt mit dem Kunden einen separaten Vertrag ab. Die Anbieter übernimmt keine Verantwortung für die vertragliche Beziehung zwischen dem Kunden und dem Support-Partner.

 

Inhalte der Werbung
Der Kunde sichert zu und übernimmt die alleinige Verantwortung dafür, dass seine Werbeinhalte nicht gegen gesetzliche Vorschriften verstossen, insbesondere nicht mit gewaltverherrlichenden der pornografischen Darstellungen versehen sind, oder Namen oder Begriffe verwenden, die auf solche Programme oder solche Inhalte hindeuten oder dafür werben. Gleiches gilt für radikale, politische sowie für sonstige, moralisch fragwürdige oder anstössige Inhalte und Formen und generell für die Beachtung von irgendwelchen Drittrechten, insbesondere des jeweiligen Landes auf welches die Lokalisierung des Portfolios des Kunden verweist.
Der Anbieter übernimmt keine Verpflichtung, die Werbung inhaltlich zu prüfen, und er lehnt jegliche diesbezügliche Haftung ausdrücklich ab. Der Kunde hält den Anbieter von Ansprüchen, die gegen den Anbieter geltend gemacht werden, vollumfänglich schadlos.

Der Anbieter kann nach eigenem freien Ermessen Werbung des Kunden (Inserate, Filme etc.) jederzeit wegen ihres Inhalts, ihrer Herkunft, ihrer technischen Form oder ihrer Qualität nach einheitlichen, sachlich gerechtfertigten Grundsätzen ablehnen, insbesondere, wenn die Werbung nicht den vorgenannten Zusicherungen entspricht. Wird die Werbung abgelehnt, hat der Kunde keinen Anspruch auf Rückzahlung der von ihm bereits erbrachten Zahlungen, soweit sie dem Wert der von dem Anbieter bereits erbrachten Leistungen entsprechen. Schadenersatzansprüche eines Kunden sind im Rahmen des gesetzlich zulässigen ausgeschlossen. Wird die Publikation trotz einer zunächst erklärten Zurückweisung verarbeitet, verbleibt es in vollem Umfang bei den gegenseitigen vertraglichen Verpflichtungen.

Platzierung, Inhalt und Umfang der Werbung
Für die Platzierung, den Inhalt und den Umfang der Werbung sind ausschliesslich diejenigen Attribute massgebend, die auf dem jeweils gültigen Vertragsformular und Manuskript ausgewiesen sind. Ein Konkurrenzausschluss kann nicht gewährt werden. Bei der Auswahl von Targeting-Kriterien für Banner-Werbung, wie «Verteilgebiete» und/oder «Rubriken», erfolgt die Werbeschaltung nach Möglichkeit bevorzugt bei Abfragen mit diesen oder nahen Kriterien. Bei ungenügender Anzahl solcher Abfragen erfolgt die Lieferung der restlichen Darstellungen der Werbung an Nutzer mit Abfragen für andere Kriterien. Die Produkte werden gemäss Angaben auf dem Vertrag in die entsprechenden Einträge der Firma pro Standort geschaltet. Falls sich das Produkt eignet, kann die Werbeschaltung auch auf Plattformen Dritter erfolgen.

Anlieferung der Werbemittel. Der Kunde ist für die rechtzeitige und technisch einwandfreie Anlieferung der Werbemittel, Vorlagen oder benötigten Unterlagen verantwortlich. Der Kunde trägt das Risiko für die Übermittlung der Werbemittel. Kann die Werbung nicht geschaltet werden oder wird sie falsch geschaltet, weil die Unterlagen vom Kunden nicht rechtzeitig, mangelhaft oder falsch gekennzeichnet abgeliefert wurden, wird die vereinbarte Werbung in Rechnung gestellt. Dem Kunden stehen in diesem Fall keine Ersatzansprüche zu.
Werbeschaltung. Die Schaltung der Werbung erfolgt in der für Online-Publikationen üblichen Wiedergabequalität.

Sollte dem Kunden per E-Mail oder postalisch ein «Gut zur Aufschaltung» (GzA, vorläufiges Portfolio) zugestellt werden, so ist der Kunde verpflichtet, das GzA innerhalb von 10 Werktagen nach Erhalt zu prüfen und Änderungswünsche dem Anbieter zu melden. Bei späteren Änderungswünschen trägt der Kunde die Kosten der von ihm gewünschten Änderungen.

Der Anbieter ist berechtigt, die Leistungen zu verweigern, solange die betreffenden Materialien nicht in verwendungsbereitem Zustand oder mangelhaft geliefert wurden.

Geistiges Eigentum und Rechte Dritter
Soweit der Kunde sein Werbeprodukt (Inserat, Movie, Logo etc.) weder selber herstellt, noch in fertigem Zustand an den Anbieter liefert, verbleibt sämtliches geistiges und sachenrechtliches Eigentum am Werbeprodukt und dessen Inhalt ausschliesslich beim Anbieter. Soweit das vom Kunden gelieferte Material von dem Anbieter oder einem Dritten bearbeitet werden muss, bezieht sich diese Regel auf die Bearbeitung durch den Anbieter oder den Dritten.

Der Kunde erklärt und sichert ausdrücklich zu, dass er die Rechte Dritter, insbesondere Firmen-, Urheber und Markenrechte beachtet. Er hat davon Kenntnis, dass an Bildern, Graphiken, Daten, Tondokumenten, Programmen oder Teilen davon etc. in der Regel Drittrechte bestehen und erklärt, dass er die nötigen Nutzungsrechte eingeholt hat.

Der Anbieter ist nicht verpflichtet, das Bestehen solcher Drittrechte oder das Vorliegen der erforderlichen Nutzungsrechte des Kunden zu prüfen. Er kann jedoch im Zweifelsfalle vom Kunden einen Berechtigungsnachweis verlangen, die Annahme der betreffenden Unterlagen verweigern, die Entfernung von rechtsverletzenden Teilen verlangen und widrigenfalls ihre Leistungen solange suspendieren, bis eine allfällige Rechtsverletzung beseitigt ist. Der Kunde hält den Anbieter von sämtlichen Ansprüchen, welche Dritte ihr gegenüber geltend machen, vollumfänglich schadlos.

 

Haftung und Gewährleistung
Der Anbieter behebt technische Störungen, welche in ihrem Machtbereich liegen, innert angemessener Frist. Weitergehende Gewährleistungsansprüche werden ausgeschlossen. Insbesondere übernimmt der Anbieter keine Gewähr für Angaben in Produktbeschreibungen oder Spezifikationen und steht in keiner Art und Weise für Störungen oder Unterbrüche ein. Überdies ist der Kunde für die notwendigen eigenen technischen Einrichtungen sowie für den programm- (Software) oder gerätetechnischen (Hardware) Schutz seiner Websites ausschliesslich selber verantwortlich. Der Anbieter übernimmt keinerlei Gewähr für die Kompatibilität ihrer Leistungen mit Hard- oder Software des Kunden.

 

Preise, Rechnungsstellung und Zahlungsbedingungen
Der Kunde schuldet und bezahlt den vertraglich vereinbarten Preis innerhalb von 10 Tagen nach Vertragsunterzeichnung / Online Eingabe ohne jegliche Abzüge. Die Rechnungsstellung erfolgt bei periodischen Leistungen in der Regel jährlich. Die erstmalige Rechnungsstellung erfolgt in der Regel unmittelbar nach Vertragsschluss, unabhängig von der Lieferung der erwähnten Materialien durch den Kunden oder der Aufschaltung des Online-Produkts. Es werden keine anderen Zahlungsmittel als von Yaamma akzeptierte Währungen angenommen. Der Anbieter ist berechtigt,
den geschuldeten Betrag selber oder via andere Partner einzuziehen.

Bei Zahlungsverzug gilt ein Verzugszins von 5% p.a. geschuldet. Zudem ist der Anbieter berechtigt, Mahnkosten zur teilweisen Deckung der entstandenen Kosten zu verlangen. Der offene Rechnungsbetrag zuzüglich allfälligen Mahngebühren und Zinsen kann zum Zwecke des Inkassos an Dritte abgetreten oder verkauft werden. Die Kosten für die Abtretung von EURO 120.— belastet der Anbieter dem Inserenten bei Übergabe der Forderung an das Inkassobüro.

Der Anbieter kann vom Kunden Vorauszahlungen verlangen, bevor sie ihre Leistungen erbringt. Unabhängig davon kann der Anbieter bei Nichtbezahlung von Rechnungen ihre Leistungen ohne vorrangige Benachrichtigung einstellen bis sämtliche geschuldeten Beträge bei dem Anbieter eingegangen sind. Der dem Anbieter zustehenden gesetzlichen Rechte bleiben in jedem Fall vorbehalten.

Falls mit dem Kunden eine Ratenzahlung vereinbart wird, hat der Anbieter die Möglichkeit, eine angemessene Anzahlung zu verlangen. Die geleistete Anzahlung wird anteilmässig auf den Gesamtbetrag des ersten Vertragsjahres angerechnet. Der Kunde schuldet und bezahlt die Anzahlung innerhalb von 10 Tagen nach Rechnungsstellung durch den Anbieter ohne jegliche Abzüge. Ist der Kunde mit der Anzahlung oder einer darauffolgenden Rate in Verzug wird der
Gesamtbetrag für das laufende Vertragsjahr ohne weiteres fällig.

Sollten bei der Ausführung Fehler entstehen, ist der Kunde nicht berechtigt, die Zahlung zu verweigern. Eine Verrechnung ist in jedem Fall nur zulässig, wenn der zur Verrechnung gestellte Anspruch des Kunden durch den Anbieter unbestritten oder rechtskräftig festgestellt ist. Weitere oder andere Ansprüche des Kunden sind ausgeschlossen.

Der publizierte Nettopreis gilt als Festpreis pro Jahr. Die gesetzliche Mehrwertsteuer/VAT in der jeweils gültigen Höhe ist im Nettopreis nicht enthalten und wird zusätzlich verrechnet.

Haftung und Haftungsbeschränkung
Der Anbieter steht gegenüber den Kunden für die sorgfältige und vertragsgemässe Erbringung der vereinbarten Leistungen durch Ihn ein. Diese Leistungen ergeben sich im Einzelnen aus den Kundenangaben auf dem Manuskriptformular oder anderen Datenträgern. Für die Gestaltung der Werbung übernimmt der Anbieter keine Haftung.

Der Anbieter haftet nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Ansonsten ist die Haftung Im Rahmen des gesetzlich Zulässigen wegbedungen. Insbesondere ist die Haftung für indirekte Schäden und Folgeschäden, für Fälle höherer Gewalt und Streiks, für technische Störungen, die in den Verantwortungsbereich anderer Unternehmen und/oder Netzbetreiber fallen, im Rahmen des gesetzlich Zulässigen ausgeschlossen.

Soweit eine Haftung des Anbieters besteht, ist sie in allen Fällen betragsmässig auf den nachgewiesenen Schaden, höchstens aber auf die Vertragssumme beschränkt.

Die Anbieter haftet nicht für Kundeninhalte und Daten, welche nach einer Vertragsauflösung oder der Nichterneuerung eines Vertrags gelöscht werden. Ebenso wenig haftet der Anbieter für rechtswidrige Handlungen von Benutzern gegenüber dem Kunden (z.B. unbefugtes Kopieren von Inhalten und dergleichen).

Der Kunde steht dem Anbieter für alle Nachteile ein, die diesem durch die Verletzung von Vertragsbestimmungen entstehen, und er befreit diesen von allen Ansprüchen Dritter, welche an Ihn wegen angeblicher Verletzung von Immaterialgütern oder sonstigen Rechten geltend gemacht werden. Dem Kunden ist bekannt, dass rechtswidrige Handlungen auch durch blosse programmtechnische Verweise (z.B. Links) erfolgen können. Der Kunde ist daher verpflichtet, nur solche Verweise einzurichten, bei denen er Verletzungen von Straftatbeständen und Rechten Dritter ausschliessen kann. Diese Haftung gilt über die Dauer der vertraglichen Beziehung hinaus.

Der Anbieter ist grundsätzlich berechtigt, an die vom Kunden kommunizierten Adressen und Personen (Kontaktdaten) rechtsgenüglich zuzustellen. Der Kunde ist verpflichtet, Änderung seiner Adresse, der internen Ansprechperson oder der Korrespondenz-Email bekannt zu geben. Es besteht keine Haftung des Anbieters für fehlerhafte Zustellung.

Datenschutz
Der Anbieter kann Daten des Kunden an Gruppen- und Partnergesellschaften des Anbieters sowie an Auftragsdatenbearbeiter im In- und Ausland weiter- oder bekanntgeben und diese mit der Bearbeitung von Daten des Kunden beauftragen, insbesondere betreffend die Einholung von Auskünften und Daten im Zusammenhang mit Abschluss und Abwicklung dieses Vertrages, betreffend das Zahlungsverhalten des Kunden oder betreffend die bedarfsgerechte Gestaltung und Entwicklung von Dienstleistungen des Anbieters sowie für allgemeine Marketing- und Marktforschungszwecken.

Die Gesetzgebung im Land des Empfängers bietet für die Bearbeitung von Daten nicht in allen Fällen einen Schutz, der mit demjenigen von Irland gleichwertig ist. Bei einer Weiter- oder Bekanntgabe von Daten wird sichergestellt, dass diese unter Einhaltung der Irischen Datenschutzgesetzgebung erfolgt und die notwendigen technischen, organisatorischen, vertraglichen und persönlichen Schutzmassnahmen getroffen werden.

Schlussbestimmungen
Nebenabreden, Änderungen von vertraglichen Abmachungen oder Zusatzvereinbarungen sind nur gültig, wenn sie schriftlich vereinbart wurden oder – bei elektronischer Beziehung zum Kunden – nach erfolgter Bestätigung durch den Anbieter mittels Email (ausgenommen Änderungen der AGB).

Der Anbieter ist berechtigt, einzelne oder mehrere Rechte und Pflichten aus diesem Vertrag oder das gesamte Vertragsverhältnis auf einen Dritten zu übertragen. Eine Übertragung durch den Kunden ist ausgeschlossen.

Änderungen in den rechtlichen Verhältnissen des Kunden haben keinen Einfluss auf die Gültigkeit des Vertrages. Bei Betriebseinstellung des Kunden ist der Anbieter berechtigt, den vertraglichen Restwert sofort mittels Schlussabrechnung zu fakturieren.

Die allfällige Ungültigkeit einer der vorstehenden Vertragsbestimmungen lässt die Wirksamkeit des übrigen Vertrages unberührt. Das Vertragsverhältnis zwischen den Parteien untersteht irischem Recht.

Yaamma GmbH 2017